Miteinander leben lernen

|   2018/2019

Gewaltprävention und -intervention an Schulen aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Das war das Thema eines Vortragsabends in unserer Aula im Februar.

Miteinander leben lernen

Unter diesem Motto stand der Vortragsabend in der Aula, zu dem die Stiftung gegen Gewalt an Schulen und die Albertville-Realschule Winnenden im Februar einluden.

Die Referenten Frau Professor Dr. Bannenberg (Universität Gießen), Herr Dr. Schlensog (Stiftung Weltethos) und Frau Mayer (Stiftung gegen Gewalt an Schulen) stellten in ihren Vorträgen die vielfältigen Faktoren des Gelingens im Bereich der Gewaltprävention und -intervention aus unterschiedlichen Blickwinkeln vor. So befasste sich der Vortrag von Frau Professor Dr. Bannenberg zunächst sehr konkret mit den Erkenntnissen aus vergangenen Amoktaten, die der Präventionsarbeit dienlich sind und gewisse Verhaltensmuster von Tätern erkennen lassen. Im Weiteren wurde auf die langfristige Vorbereitung dieser Taten, konkrete Warnzeichen (leakings) sowie Vorgehensweisen bei erkennbaren Gefahrenlagen hingewiesen. Ebenso standen die vielfältigen Folgen einer Amoktat für die Betroffenen Menschen im Mittelpunkt des aufschlussreichen Vortrags. Anschließend stellte die Vorsitzende der Stiftung gegen Gewalt an Schulen Frau Mayer das aktuelle SaVe-Projekt vor, an dem auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Albertville-Realschule teilgenommen haben. Darüber hinaus gab Frau Mayer einen Einblick in die vielfältige Präventionsarbeit der Stiftung gegen Gewalt an Schulen, die konkreten Projekte für Schülerinnen und Schüler wie auch für Pädagoginnen und Pädagogen. Herr Dr. Schlensog, Generalsekretär der Stiftung Weltethos, lenkte den Blick in die Gegenwart und die Zukunft, indem er unser gesellschaftliches Miteinander hinterfragte und eine gewaltfreie Kommunikation sowie eine Orientierung an gemeinsamen, verbindlichen Werten in den Focus unseres verantwortungsvollen Handelns rückte. Die Albertville-Realschule Winnenden dankt allen Referenten für die interessanten und gewinnbringenden Vorträge.

Ein besonderer Dank gilt den Schülerinnen und Schülern der Ökumenischen Schulgemeinschaft, die sich bei den Vorbereitungen des Abends und der Bewirtung unserer Gäste tatkräftig engagierten.

Mit dem Erlös der Bewirtung in Höhe von ca. 250 Euro wird die wertvolle Arbeit der Stiftung gegen Gewalt an Schulen unterstützt.

Zurück